Wir werden der nachhaltigste Versicherungsmakler Europas.

Um dieses Ziel zu erreichen, setzen wir an der gesamten Wertschöpfungskette an.

1

Upstream

 

Wir bewerten unsere “Produktlieferanten”

(= Versicherungsunternehmen)

nach deren Nachhaltigkeit.

2

Unser operativer Betrieb

 

Wir sind CO2-neutral und Net-Zero.

3

Downstream

 

Wir setzen uns für Versicherungsprodukte ein, die eine nachhaltige Schadensabwicklung ermöglichen (z.B. höheres Budget bei Reparatur).

1 Upstream

Wie können Versicherungen (nicht) nachhaltig sein? Zur Berechnung des Nachhaltigkeitsrankings analysieren wir folgende Schlüsselkriterien:

  • Wir untersuchen, ob Versicherungsunternehmen ihr Kapital nach ESG-Auswahlkriterien investieren. Hierfür erstellen wir ein internes Investmentratingsystem, dass an internationale ESG-investing standards angelehnt ist. Im Vordergrund stehen hierbei insbesondere Ausschlüsse besonders nachteiliger Branchen wie bpsw. Kohleförderungsunternehmen.

  • Wir beobachten, welche Anstrengungen die Versicherungsunternehmen unternehmen, um ein ESG-konformes operatives Geschäft zu gewährleisten. Hierbei wird der Status Quo, die Ambition und Verbindlichkeit von zukünftigen Zielen und die Erreichung von bisherigen Zielen bewertet.

  • Wir helfen, die Versicherungsprodukte umweltfreundlicher zu gestalten. Dies kann bspw. durch die Senkung der Versicherungsprämie für emissionsarme Autos erreicht werden.

  • Wir setzen uns für die Implementierung von Underwriting-Standards ein. Dadurch sollen versicherte Unternehmen von den Versicherungsunternehmen dabei unterstützt werden, Maßnahmen zur Paris-konformität zu treffen und beim Verfehlen ebenjener die Geschäftsbeziehung gekündigt wird.

Dies wird zu folgenden Haupteffekten führen:

 

  • Die Versicherungsunternehmen werden ihre Kapitalallokation von Nicht-ESG-Investitionen auf ESG-Investitionen umstellen, um ein besseres Rating zu erhalten.

  • Die Anbieter werden einen stärkeren Fokus auf das interne ESG-Verhalten legen, da dieser Aspekt nun ein wichtiger Entscheidungsfaktor im Kaufprozess der Kund:innen ist.

2 Unser operativer Betrieb

 

Wir sind 100% CO2-neutral und Net-Zero. In unserer CO2-Berechnung beziehen wir alle Emissionen aus Scope 1, 2 und 3 ein. Zunächst versuchen wir, Emissionen zu vermeiden. Falls dies nicht möglich ist, nehmen wir die Alternative mit den geringsten CO2-Emissionen und kompensieren die restlichen Emissionen mit zertifizierten Projekten. Um der Umwelt aber etwas zurück zu geben, kompensieren wir 10% mehr Emissionen, als wir verursachen (=CO2-negativ).

 

Wir nutzen ausschließlich Kompensationsprojekte, die die Standards des “Clean Development Mechanism” UND des “Gold Standards” erfüllen. Damit stellen wir sicher, dass nicht nur ökologische, sondern auch soziale Standards erfüllt werden. Mehr Infos: https://www.atmosfair.de/wp-content/uploads/standards-deutsch_mit-erlaeuterungen_webversion_11042019.pdf

3 Downstream
 

Jedes Jahr werden mehrere Milliarden Euro für Schäden aufgewendet. Oft heißt das, dass eine Sache repariert oder ausgetauscht werden muss. Für die Umwelt ist eine Reparatur von neuwertigen Produkten oft besser als eine Neuanschaffung. Dies kann dadurch gefördert werden, dass für eine Reparatur ein höheres Budget als für eine Neuanschaffung nach einem Schadensfall zur Verfügung steht.
 

Mit Anreizen zur nachhaltigen Schadensabwicklung kommt man der Kreislaufwirtschaft ein Stück näher. Umwelt- und Sozialaspekte werden beim Neukauf eines Produkts ein wichtiger Faktor sein.

Außerdem erfolgt fast die gesamte Korrespondenz mit Kund:innen auf digitalem Weg. Dadurch sparen wir viel Papier.